• Kostenlose Lieferung
  • Bis zu 100 N√§chte Probeschlafen
  • Geb√ľhrenfreie Retoure

Formstabilitaet

Emma lexikon

Verfasst von Emma

Veröffentlicht am: 8/2/22

Aktualisiert am: 7/31/22

Was bedeutet Formstabilität?

Formstabilität

Formstabilit√§t beschreibt den Vorgang, dass beispielsweise auf einen dehnbaren Gegenstand Druck einwirkt und dieser nach der Druckbelastung wieder in seine urspr√ľngliche Form zur√ľckgeht. Anders ausgedr√ľckt, wenn eine stabile Masse oder ein stabiler K√∂rper zum Beispiel in Schwingung ger√§t, finden diese immer in ihren Ausgangszustand zur√ľck. Vielen ist der Begriff Formstabilit√§t in Bezug auf Kontaktlinsen bekannt. Formstabile Kontaktlinsen sind f√ľr ihre Langlebigkeit bekannt und das trifft gleicherma√üen auf Matratzen zu. Denn wenn eine Matratze als formstabil beschrieben wird, kann von einer langen Lebensdauer ausgegangen werden und zwar auch bei hoher Belastung. Eine lange Lebensdauer ist dadurch gew√§hrleistet, dass sich der Matratzenkern durch formstabile Materialien immer wieder in seine urspr√ľngliche Form zur√ľckbildet. Dadurch bleibt die Matratze komfortabel und h√§ngt nicht durch. Somit ist die Formstabilit√§t auch ein wichtiges Qualit√§tsmerkmal einer Matratze.

Formstabilität als Qualitätsmerkmal

Formstabile Matratzen zeichnen sich besonders durch ein Raumgewicht von mindestens 40 kg/Kubikmeter aus. Je nach Gewichtsklasse wird ein anderer Raumgewichtswert empfohlen.

Die Matratze, die eine hohe Formstabilität hat…

  • ist langlebig
  • beh√§lt √ľber einen l√§ngeren Zeitraum ihren Liegekomfort
  • bildet keine Liegekuhlen

Um die richtige Federkernmatratze zu finden, solltest Du dich am besten beraten lassen und auch auf den Federkernmatratzenhärtegrad achten.

Welche Materialien einer Matratze sind formstabil?

Sowohl st√ľtzender Kaltschaum als auch viscoelastischer Schaum, als Bestandteil des Matratzenkerns, sind daf√ľr bekannt sehr formstabil und langlebig zu sein. Beide Sch√§ume sind sehr best√§ndig und finden auch nach langer Druckbelastung in ihre urspr√ľngliche Form zur√ľck. Dadurch wird einer sogenannten Kuhlenbildung entgegen gewirkt. Der K√∂rper wird gest√ľtzt und liegt stabil in einer orthop√§disch richtigen Lage, ohne abzuknicken. Egal welcher Schlaftyp - gesundheitliche Beschwerden, wie R√ľcken- und Nackenschmerzen, k√∂nnen vermieden werden. Aus diesem Grund wurde auch die¬†Emma Matratze¬†nach diese Gesichtspunkten konzipiert und ist durch den¬†viscoelastischen Schaum¬†besonders formstabil.

Neben der Langlebigkeit einer Matratze, also ihrer Formstabilit√§t, sind weitere Eigenschaften wie klimaregulierend und¬†atmungsaktiv¬†sehr wichtig. Auch die Formbest√§ndigkeit und Haltbarkeit der Kernmaterialien sind essentiell wichtig f√ľr guten Schlaf.

Auch Lattenroste können formstabil sein

Federholzleisten verschaffen dem Lattenrost meist eine hohe Formstabilit√§t. Dieser Lattenrost bringt die Vorteile mit sich, dass er zum einen die Lebensdauer der Matratze verl√§ngert, zum anderen werden so R√ľckenschmerzen vorgebeugt und der individuelle Schlafkomfort verbessert. Der¬†Emma Lattenrost¬†besteht aus ingesamt 28 Echtholzleisten, welche bei der Druckentlastung unterst√ľtzen und f√ľr eine hohe Formstabili√§t sorgen.